Skip to main content

Echt jetzt?

Der Waltensburger Meister bleibt ein Rätsel. Nicht jedoch sein Werk.

Der Waltensburger Meister hat an 20 Orten in 16 Ortschaften Fresken hinterlassen. Sie „sind zweifellos die bedeutendsten der ganzen Region und mit von den wichtigsten des ganzen Landes“ (Joseph Gartner: Kunstgeschichte der Schweiz, 1947). Seine Werkgruppe zählt „zu den besten Leistungen hochgotischer Kunst nördlich der Alpen“ (Alfons Raimann: Gotische Wandmalerei in Graubünden, 1983). Er wird „Waltensburger Meister“ genannt.

Was hat der unbekannte Maler mit Waltensburg/Vuorz in der Surselva (Bündner Oberland) zu schaffen? Stammt er etwa aus diesem Bergdorf? Wohl kaum. An der Nordwand der Kirche in Waltensburg/Vuorz findet sich jedoch nach Meinung von Erwin Poeschel sein Meisterwerk: die Passion. Daher hat ihn der Kunsthistoriker „Waltensburger Meister“ genannt. Das Werk entstand um 1330, in einer Zeit also, da nur Weniges niedergeschrieben wurde. So existiert zum Waltensburger Meister nicht ein schriftliches Dokument, das etwas über seine Person, seinen Aufenthaltsort, sein Leben berichten könnte. (Zumindest ist es noch nicht gefunden worden.) Er bleibt ein Rätsel.

Nicht jedoch sein Werk. Es ist an 13 Orten in Sakralbauten frei zugänglich. Alle in Graubünden. Dort, wo sie der Meister geschaffen hat. Nicht in einem Museum oder in einer Galerie. Sondern an ganz besonderen Orten, die den Bildern zusätzliche Kraft verleihen. Echtes 14. Jahrhundert – im 21. Jahrhundert erlebbar. Oder wie Marc Antoni Nay im neuen GSK-Kunstführer zur Kirche von Waltensburg sagt: Er macht "bereits in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts Emotionen durch Mimik, Gestik und Körperhaltung auf eine Weise erlebbar (...), die auch heute noch beim Betrachten seiner Bilder nachempfunden werden kann." (Marc Antoni Nay, Daniel Bolliger: Die Kirche Waltensburg und ihre Wandmalereien. GSK-Kunstführer, 2017).

zurück zur Übersicht
Dendrochronologische Untersuchung der Deckenbalken in der Kirche von Waltensburg/Vuorz durch den archäologischen Dienst des Kantons Graubünden am 30. März 2017

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben